Einladungen und Besuche

In dem ländlicheren Teil von Twente, der Region in der Enschede liegt, kennt man die Volkssitte „Noaberskap“ (lt. Nachbar-ismus), die ursprünglich stammt aus den alten Zeiten, in denen ein guter Freund oder Nachbar das Bauernhaus durch die Hintertür betrat. Etwas, das in dem Rest der Niederlanden als sehr unhöflich gilt. Noaberskap entwickelte sich zu einem sozialen System, das die Beziehungen in Enschede und Twente aufrechterhält.

 

Während Ihres Besuches wird Ihnen oft Kaffee, Tee oder andere Erfrischungen angeboten. Die Niederländer sind bekannt um Ihre Angewohnheit um nur einen Keks zu Tee oder Kaffee anzubieten. Auch wenn eine ganze Dose Kekse angeboten wird, ist es unhöflich um mehr als einen zu nehmen. Es ist auch üblich um ein Stück Kuchen zu servieren zu Kaffee oder Tee, hierfür gilt das gleiche; ein Stück.

 

Niederländer essen abends warm. Wenn Sie jemanden zuhause besuchen, ist es unhöflich um bis zum Abendessen zu bleiben. Abendessen ist mehr oder weniger eine Familienangelegenheit. Essen spielt keine große Rolle in Gastfreundlichkeit. Im Gegensatz zu anderen Kulturen wird Essen in den Niederlanden nicht als notwendig ermessen um jemandem das Gefühl zu geben, dass er oder sie willkommen ist. Gehen Sie nicht davon aus Essen zu bekommen, außer wenn es bei der Einladung angegeben wird. Halten Sie während des Abendessens Ihre Arme und Ellenbogen über dem Tisch. Eigentlich ist die niederländische Etikette genau wie die deutsche.

 

Wenn Sie zu einem Geburtstag oder einer Hochzeit eingeladen werden, wird von Ihnen erwartet, dass Sie ein Geschenk mitnehmen. Abhängig vom Anlass, können Sie bei gebräuchlichen Geschenken denken an Blumen, Schokolade, Parfüme, alkoholische Getränke, Bücher, CDs, DVDs, Geschenkgutscheine oder einen Briefumschlag mit Bargeld. Karten verschicken und schenken ist in den Niederlanden sehr gebräuchlich.

 

Eine weitverbreitete Tradition ist es um „beschuit met muisjes“ an Freunde und Bekannte zu servieren wenn ein Neugeborenes und der Mutter gratuliert wird. „Beschuit“ ist eine Art Zwieback und typisch niederländisch. „Muisjes“ sind in Zucker eingerollte Anis Samen. In der Region Twente wird das Besuchen eines Neugeborenen und der Mutter „Kraamschudden“ genannt, was wörtlich übersetzt „eine Wiege schütteln“ heißt. Das sollten Sie jedoch nicht zu wörtlich nehmen!

 

Es ist in den Niederlanden nicht üblich um ohne Einladung zu einer Beerdigung zu gehen. Ausnahmen sind, wenn eine allgemeine Einladung verfasst wurde, z.B. in der Zeitung, wenn Sie den oder die Verstorbene gut kannten, oder wenn Familienmitglieder nicht zurückverfolgt werden können. Beerdigungen können mit und ohne kirchlichem Dienst stattfinden. Meist trägt man formell schwarz, ein dunkles Blau oder Grau. Weiß wird gewöhnlich nicht getragen. Beerdigungen sind schweigende/leise Angelegenheiten. Menschen sprechen gedämpft aber vermeiden ausgeprägte Formen von Trauer. Die Stimmung hellt nach der Beerdigung meist auf und kann sehr herzlich werden.