Geschichte

Enschede und ihre Geschichte ist eine Entdeckungstour wert. Heute ist Enschede das städtische Herz im Osten der Niederlanden und ist das Zuhause von 160.000 Menschen. Dies ist ein großer Unterschied zu den 4.000 Einwohnern im Jahr 1860. Damals hatte Enschede einen Stadtkanal und zwei Zugangsporten. Die Umrisse von einem dieser Porte ist noch immer in einer der ältesten Straßen der Stadt zu sehen: der Marktstraat (die Marktstraße). Sogar die Einwohner von Enschede passieren diesen Stein jeden Tag ohne sich zu realisieren, dass der Veltpoort damals an dieser Stelle gefestigt war.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Enschede zu einer bedeutenden Textilindustrie, die schließlich heranwuchs zum Haupttextilproduzenten in den Niederlanden. Dies ist der Grund für die rasante Steigung der Einwohnerzahl zwischen 1870 und 1900.

 

Brand und Bombardierung

Auffällig in Enschede ist die geringe Anzahl an alten Gebäuden. Die Stadt ist erst spät aufgeblüht und blieb für lange Zeit eine relativ kleine Stadt. Was hinzukommt sind die vielen Katastrophen, die Enschede durch die Jahre getroffen haben. Es gab drei Stadtbrände. Der Brand im Jahre 1862 hatte den größten Einfluss auf die Stadt. Die gesamte Stadt war dem Erdboden gleich, bemerkenswerterweise sind bei diesem Brand nur zwei Menschen ums Leben gekommen.

 

Während des Zweiten Weltkriegs waren es die Bomben, die Enschede verwüsteten. Die alliierten Streitkräfte hielten Enschede oft irrtümlicher Weise für eine deutsche Stadt, welche es galt zu bombardieren. Darüberhinaus hat die Gemeinde der Stadt sämtliche Gebäude rigoros niedergerissen um Platz zu machen für neue Entwicklungen. Dennoch, wenn Sie wissen wo Sie gucken müssen, beherbergt Enschede so einige historische und authentische Gebäude.

 

Wichtige Gebäude

Ein Beispiel eines historischen Gebäudes ist die ‘Villa van Heek’ am Oude Markt (der Alte Markt) erbaut im Jahr 1870, auch bekannt als ‘het huis met de stoep’ (das Haus mit Treppenaufgang). Die Arbeiter von früher berichten, dass der Treppenaufgang es dem Textilbaron ermöglichte, um auf sie nieder zu schauen. Das große Geld in Enschede wurde zwischen 1900 und 1930 verdient. Es ist verrückt wenn man bedenkt, dass nur einige Jahrzehnte zurück, die adeligen Van Heek Damen ihren Abend Tee in dem Wintergarten genossen und dort heutzutage jeder in Enschede sein Feierabend Bier trinken kann.

 

Widerstandsfähigkeit

In den Sechzigern des 19. Jahrhunderts stürzte die Textilindustrie ein. Dies war ein weiteres Desaster in der Entwicklung von Enschede. 85% der Arbeiterklasse in Enschede, arbeitete in der Textilindustrie. Trotz dieser enormen Niederlage, konnte Enschede wieder fußfassen. Genau wie nach der Feuerwerkskatastrophe am 13. Mai 2000, wo ein ganzes Viertel von der Karte verschwand. Diese Widerstandsfähigkeit dankt Enschede der Mentalität seiner Einwohner. Es ist eine echte Arbeiterstadt. In früheren Zeiten kamen viele Immigranten in diese Grenzstadt, mit nicht mehr als der Kleidung die sie trugen. Sie suchten Arbeit zu ärmlichen Verhältnissen und probierten ein Leben für sich aufzubauen.

Mit 150 Nationalitäten hat Enschede noch immer einen sehr internationalen Charakter, in einer freundlichen und informellen Atmosphäre. Als Neuankömmling werden Sie sich schnell wie zu Hause fühlen.

 

Es gibt einige informative und witzige Websites, die einen Eindruck verleihen von Enschede zu damaligen Zeiten. Weiter lesen